Abenteuer Physik und Chemie

© 2007 Verlag Ed. Hölzel

Zu den Unterrichtshilfen  Physik - 4. Klasse


Jahresplanung: Physik 4.Klasse

 

Woche

Abenteuer Physik S. …

Lernziele/ Das sollten jede Schülerin und jeder Schüler  wissen …

 

 

 

 

Lehrplankapitel: Elektrizität bestimmt unser Leben

 

 

 

Thema: Dauermagnete und Elektromagnete

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen und Folien, Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

1.

 

S. 6 - 9

Die Pole des Magneten – Magnetfeld

 

Die Einsicht gewinnen, dass jeder - auch noch so kleine – Magnet ein Dipol ist und dass magnetische Kräfte  ein Magnetfeld verursachen

 

Was versteht man unter den Polen eines Magneten?

Was weißt du über die Kraftwirkungen zwischen Magnetpolen?

Erkläre die Magnetisierung eines Eisenstücks mit dem Modell der magnetischen Dipole!

Was versteht man unter der magnetischen Influenz?

Nenne einen Stoff, der das Magnetfeld abschirmt!

Nenne Beispiele für Stoffe, die das Magnetfeld durchdringt!

Skizziere das Magnetfeld eines Hufeisenmagneten (Stabmagneten)? Wie heißen die Linien, mit denen du das Magnetfeld anschaulich darstellst?

Wie heißt das „Gerät“ mit dem du dich auf der Erde orientieren kannst, weil sie ein Magnetfeld hat

S. 6:

Die Nagelkette

Anziehung und Abstoßung

Teilung eines Magneten

S. 7:

Magnetisierung durch Fernwirkung

Die schwebende Büroklammer

S. 8:

Ordnung im Magnetfeld

 

V1: Welche Stoffe werden von einem Magnet angezogen?

V2: Die gegenseitige Anziehung zwischen Eisen und Magnet

V3: Anziehung und Abstoßung zwischen Magnetpolen

V4: Experiment zum Nachweis des Magnetfeldes der Erde

V5: Magnetisierung - hörbar gemacht

V6: Abschirmung des Magnetfeldes durch Eisen

 

Rätselheft S. 2

Grundwissen über den Magnetismus/Lückentext

 

2.

 

S. 10 - 11

Die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms – Elektromagnet

 

Wissen, dass bewegt elektrische Ladungen (elektrischer Strom) ein Magnetfeld verursachen

 

Eine von Gleichstrom durchflossene Spule wird einer Magnetnadel genähert. Was beobachtest du?

Wovon hängt die Polung einer von Gleichstrom durchflossenen Spule ab?

Was versteht man unter einem Elektromagnet?

Warum verstärkt ein Eisenkern in einer Spule die magnetische Wirkung?

Von welchen Faktoren ist die Stärke der magnetischen Wirkung einer Spule abhängig?

S. 10:

Oersteds Entdeckung

Die magnetische Spule

 

S. 11:

Windungszahlen, Stromstärke und magnetische Wirkung

Der magnetische nagel

V7: Stehende Welle mit Hilfe eines wechselndes Magnetfeldes

V8: Magnetpole einer Strom durchflossenen Spule

V9: Polung einer Strom durchflossenen Spule

 

A1: Oersted

A2: Kranmagnet

A3: Kernspintomographie

A4: Magnetfeld der Erde

 

M1: Die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms

 

Rätselheft S. 3

Elektromagnetismus/Auswahlaufgaben

Rätselheft S. 4

Elektromagnetismus/Verborgene Begriffe

 

3.

 

S. 12 - 14

Anwendungen des Elektromagneten: Elektromotor – Relais – Gleichstromklingel

 

Technische Anwendungen des Elektromagneten (z. B. Elektromotor, Gleichstromklingel, Relais) erklären können

 

Benenne die wichtigsten Teile eines Gleichstrommotors!

Erkläre (mithilfe der Zeichnung im Buch oder der PP – Präsentation) die Funktion eines Gleichstrommotors!

Erkläre (mithilfe der Zeichnung im Buch oder der PP – Präsentation) die Funktion eines Relais!

Erkläre (mithilfe der Zeichnung im Buch oder der Folie) die Funktion einer Gleichstromklingel!

S. 12:

Die Leiterschaukel

V10: Modell eines Gleichstrommotors mit Trommelanker

V11: Der Fahrraddynamo als Motor

V12: Eine "magnetische Pumpe"

 

PP1: Modell des Gleichstrommotors

PP: Funktion des Relais

Folie: Die Gleichstromklingel

 

M2: Anwendungen des Elektromagnetismus

 

Rätselheft S. 5

Magnetismus/Kreuzworträtsel

 

Thema: Elektrische Energie durch elektromagnetische Induktion

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

4.

 

S. 16 - 17

Wechselspannung durch Induktion

 

Wissen, dass in einem elektrischen Leiter bei Änderung der Dichte magnetischer Feldlinien Spannung durch elektromagnetische Induktion entsteht

 

Was brauchst du (im einfachsten Fall), um Spannung durch Induktion zu erzeugen? Wie erzeugst du mit diesen „Geräten“ Induktionsspannung?

Von welchen Faktoren hängt die Größe der erzeugten Induktionsspannung ab?

Wie heißen maschinen, die Spannung durch Induktion erzeugen?

 

S. 16:

Fahrraddynamo

Modell des Fahrraddynamos

V13: Gedankenexperiment:: Wechselwirkung zwischen Motor und Generator

V14: Die „Thomsonkanone“

V15: Gleichstromwiderstand und Wechselstromwiderstand einer Spule

V16: Bremsen eines fallenden Magneten durch Induktion

V17: Die rasende Uhr

V18: Wirbelstrombremse

 

A5: Induktionsherd

A6: Zündspule

A7: Elektroschweißgerät

 

M3: Induktion

 

 

 

 

5.

 

S. 18  - 19

 

Wasserkraftwerke – Wärmekraftwerke

 

Die wichtigsten Energieumwandlungen in Kraftwerken beschreiben können

 

Beschreibe die wichtigsten Schritte der Energieumwandlung in einem Wasserkraftwerk (Wärmekraftwerk)!

Welche Turbinenarten kennst du? Nenne deren Anwendungsgebiete!

 

Rätselheft S. 6

Elektrische Energie durch Induktion – Kraftwerke/Rätsel mit Lösungswort

 

A8: Wasserkraftwerk

 

M4: Kraftwerke

6.

 

S. 20 - 23

Additive Energieträger – Transport elektrischer Energie

 

Die durch den Einsatz fossiler Energieträger verursachten Umweltprobleme verstehen und die Vorteile alternativer Energieträger kennen lernen 

Verstehen, warum elektrische Energie über große Entfernungen mit hoher Spannung transportiert wird

 

Nenne Beispiele für additive Energieträger? Begründe deren vermehrten Einsatz!

Elektrische Energie wird über große Entfernungen mit hoher Spannung übertragen. Begründe!

Wie hoch ist die Spannung bei Höchstspannungsleitungen?

Wie hoch ist die Spannung an den Steckdosen des Haushalts?

 

S. 22:

Energietransport

M5: Transport elektrischer Energie

7.

 

S. 24

Transformatormodelle

 

Verstehen, dass Transformatoren Spannungen durch elektromagnetische Induktion ändern

 

Benenne die wichtigsten Teile eines Transformators!

Beschreibe die Energieübertragung von der Primärspule eines Transformators zu Sekundärspule!

Wie ist ein Transformator gebaut, der die Spannung erhöht (vermindert)?

 

 

S. 24:

Fast ein Transformator

Transformatormodelle

 

 

8.

 

S, 25

 

 

Transformatoren in der Technik

 

Technische Anwendungen von Transformatoren kennen lernen

 

Nenne (mindestens) ein Anwendungsbeispiel für einen Transformator, der die Spannung vermindert (erhöht)

Wie ist ein Hochstromtransformator gebaut?

Nenne (mindestens) ein Anwendungsbeispiel für einen Hochstromtransformator!

 

S. 25:

Modell Hochspannungstransformator

Modell Hochstromtransformator

V19: Erwärmung eines geblätterten und eines massiven Eisenkerns durch Induktion

 

A9: Induktionsschmelzofen

 

M6: Transformator

 

Rätselheft S. 7:

Transformatoren/Begriffe entschlüsseln - Lückentext

 

9.

 

S. 26 - 27

 

Gefahren des elektrischen Stroms und Schutzmaßnahmen

 

Beispiele für die Gefahren des elektrischen Stroms und Schutzmaßnahmen kennen lernen

 

In welcher Gefahrensituation unterbricht ein FI – Schalter den Stromkreis? (Wiederholung aus der 3. Klasse)

In welchen Gefahrensituationen unterbrechen Schmelzsicherungen und Leitungsschutzschalter den Stromkreis? (Wiederholung aus der 3. Klasse)

Die wichtigsten Teile des Leitungsschutzschalters sind ein Bimetallschalter und ein Magnetschalter. Beschreibe (mithilfe der Abbildung im Buch) die Funktion dieser beiden Schalter!

 

 

V20: Modell der Schmelzsicherung

V21: Modell eines Leitungsschutzschalters

V22: Modellversuch zur Funktion des FI-Schalters

V23: Die Leitfähigkeit der Erde

V24: Die Erde als Telefonleitung

V25: Die Leitfähigkeit des menschlichen Körpers

 

A10: Kurzschluss

A11: Körperschluss

 

M7: Gefahren des elektrischen Stroms

10.

Stundenausgleich - Wiederholung

 

 

 

Thema: Elektronische Bauteile

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

11.

 

S. 30 - 31

Diode und Kondensator

 

Die Verwendung der Diode als „elektrisches Ventil“ und die Anwendung des Kondensators als Ladungsspeicher in einfachen Schaltungen erfahren

 

Zeichne das Schaltsymbol der Diode!

Welche Funktion hat eine Diode in einem Gleichstromkreis (Wechselstromkreis)?

Zeichne das Stromstärkediagramm für Wechselstrom und für pulsierenden Gleichstrom!

Zeichne das Schaltsymbol für einen Kondensator!

Welche Funktion hat der Kondensator in einem Stromkreis?

Wie heißt das Maß für die Kapazität (das Fassungsvermögen) des Kondensators? Welche kleineren Maßeinheiten kennst du?

Beschreibe (mithilfe des Schaltplans im Buch) die Umwandlung von Wechselstrom in geglätteten pulsierenden Gleichstrom!

 

 

S. 30:

Die Diode im Gleichstromkreis

Die Diode im Wechselstromkreis

S. 31:

Der elektrische Speicher

Der Pausenfüller

PP: Modelle der Halbleiterdiode (4 Präsentationen)

12.

 

S. 32 - 33

Transistoren

 

Die Verstärkerwirkung und Schalterwirkung des Transistors mithilfe einfacher Schaltungen begreifen

 

Zeichne das Schaltsymbol für einen Transistor!

Für Transistoren gibt es zwei grundsätzliche Anwendungsmöglichkeiten. Welche?

Beschreibe (mithilfe der Abbildungen im Buch) die Funktion einer einfachen Alarmanlage (eines „Lügendetektors“, einer Verzögerungsschaltung)

 

 

S. 32:

Kleine Ströme bewirken große Ströme

Die Verstärkerwirkung

 

S. 33:

Modell einer Alarmanlage

V26: Grundversuch zur Schalterwirkung des Transistors

V27: Modell der Straßenbeleuchtung

V28: Eine „wärmeempfindliche“ Transistorschaltung

V29: Ein „Ausblaselicht“

 

PP: Modell einer Alarmanlage

 

M8: Elektronik

 

Rätselheft S. 8

Elektronik/Auswahlaufgaben mit Lösungswort

Rätselheft S. 9

Induktion, Kraftwerke, Elektronik/Kreuzworträtsel

 

 

Thema: Technische Geräte

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

13.

 

S. 36 - 39

Kassette und CD - Telefon und Handy

 

Die Begriffe „analog“ und „digital“ unterscheiden können

Die Funktion des elektrodynamischen Mikrofons und eines Lautsprechers mithilfe der elektromagnetischen Induktion erklären können

 

Erkläre die Begriffe analog und digital!

Beschreibe die wichtigsten Vorgänge bei der Aufnahme (Wiedergabe) mit einem Kassettenrekorder!

Beschreibe das Prinzip, nach dem Daten auf einer CD gespeichert werden!

Beschreibe das Prinzip, nach dem auf einer CD gespeicherte Daten wiedergegeben werden!

Schreib eine Binärzahl (z. B. 1011) als Dezimalzahl!

Erkläre (mithilfe der Abbildung im Buch) die Funktionsweise eines (elektrodynamischen) Mikrofons und einer Hörkapsel (eines Lautsprechers)! 

 

S. 38:

Modell einer Telefonanlage

V30: Umwandlung von Licht in Schall

V31: Informationsübertragung mit einem Glühlämpchen

V32: Informationsübertragung mit einem Lichtwellenleiter

 

A12: A. Bell

 

M9: Telefon

14.

 

S. 40 - 41

Rundfunk und Fernsehen

 

Die Grundprinzipien der Informationsübertragung mittels elektromagnetischer Wellen verstehen

S. 41:

Durch die Lupe betrachtet

V33: Gedämpfte und ungedämpfte Schwingungen

 

M10: Fernsehen

15.

 

S. 24 - 43

Computer und Internet

 

Die Begriffe Hardware und Software unterscheiden können

Wissen, dass sämtliche Zeichen, Befehle usw. mit nur zwei Werten, den Binärwerten 1 und 0, codiert werden

 

Was versteht man unter 1 Bit?

2 Bit ermöglichen vier Kombinationen der Binärwerte 1 und 0. Schreib diese vier Kombinationsmöglichkeiten auf!

Was ist 1 Byte (Kilobyte, Megabyte)?

 

 

Rätselheft S. 10:

Technische Geräte/Zuordnungsübung (Tabelle)

 

16.

Stundenausgleich - Wiederholung

 

 

17.

Weihnachtsferien

 

 

18.

Weihnachtsferien

 

 

 

Lehrplankapitel: Die Welt des Sichtbaren

 

 

 

Thema: Licht und Schatten

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

19.

 

S. 48 - 51

Lichtquellen, Lichtausbreitung, Schatten, Sonnenfinsternis-Mondfinsternis

 

Wissen, dass sich Licht geradlinig ausbreitet

Die Schattenbildung als Folge der geradlinigen Ausbreitung des Lichts verstehen

Die Entstehung der Mondphasen, der Mondfinsternis und der Sonnenfinsternis erklären können

 

Wann sehen wir einen Körper?

Wie groß ist die Lichtgeschwindigkeit?
Erkläre (mithilfe der Abbildung im Buch), wie das Bild der Lochkamera entsteht!

Was ist die Ursache für die Schattenbildung?

Wann entsteht ein Kernschattenbild (Halbschattenbild)?

Erkläre die Entstehung einer Mondfinsternis (Sonnenfinsternis)!

Erkläre (mithilfe der Abbildung im Buch) die Entstehung der Mondphasen (Minimalforderung: Vollmond, Neumond)

 

S. 49:

Lichtausbreitung

Lochkamera

 

S. 50:

Schattenbilder

V34: Einfärbige Chemolumineszens

V35: Zweifärbige Chemolumineszens

 

A13: Mondfinsternis

A14: Sonnenfinsternis

A15: Sonnenuhr

 

M11: Lichtausbreitung und Schatten

 

Rätselheft S. 11:

Licht und Schatten/ „Buchstabensalat“ ordnen

Rätselheft S. 12

Licht und Schatten/Zuordnungsübung (Diagramm)

 

 

 

Thema: Reflexion des Lichts und Lichtbrechung

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

20.

 

S. 54 - 55

Regelmäßige und unregelmäßige Reflexion – Ebener Spiegel

 

Das Reflexionsgesetz wissen

Mithilfe des Reflexionsgesetzes das Bild des ebenen Spiegels erklären können

 

Wie heißt das Reflexionsgesetz?

Erkläre (mithilfe der Abbildung im Buch), wie das Bild des ebenen Spiegels entsteht! Warum ist dieses Bild scheinbar?

S. 54:

Der schwarze Spiegel

Reflexionsgesetz

 

S. 55:

Die gespiegelte Uhr

 

PP – Folie 8: Das Bild des ebenen Spiegels

 

A16: Wasseroberfläche als Spiegel

 

 

21.

 

S. 56 - 57

Konkav - und Konvexspiegel

 

Konkav - und Konvexspiegel unterscheiden können

Zwischen reellem Bild und virtuellem Bild unterscheiden können

Die Entstehung der Bilder erklären können

 

Zeichne einen Hohlspiegel (Wölbspiegel) und parallel zur optischen Achse einfallende Lichtstrahlen! Skizziere, wie diese Strahlen reflektiert werden!

Ein Gegenstand steht innerhalb der Brennweite eines Hohlspiegels. Beschreibe die Eigenschaften des Bildes!

Ein Gegenstand steht nur wenig außerhalb der Brennweite eines Hohlspiegels. Beschreibe die Eigenschaften des Bildes!

Ein Gegenstand steht weit außerhalb der Brennweite eines Hohlspiegels. Beschreibe die Eigenschaften des Bildes!

Beschreibe die Bildeigenschaften des Wölbspiegels!

 

S. 56:

Der Brennspiegel

Zerstreute Strahlen

 

S. 57:

Bilder des Hohlspiegels und des Wölbspiegels

PP – Folie 9: Die scheinbaren Bilder des Hohlspiegels

PP – Folie 10: Die wirklichen Bilder des Hohlspiegels

PP – Folie 11: Die scheinbaren Bilder des Hohlspiegels

 

A17:  Solarthermische Anlage

A18: Ein Löffelbild

A19: Die Christbaumkugel – ein Konvexspiegel

 

M12: Reflexion des Lichts und Spiegel

 

Rätselheft S. 13:

Reflexion des Lichtes – Spiegel/Auswahlaufgaben

Rätselheft S. 14

Spiegel und Spiegelbilder/Kreuzworträtsel erstellen und Lückentext

 

22.

 

S. 58 - 59

Lichtbrechung und Totalreflexion

 

Wissen, dass ein Lichtstrahl an der Grenzfläche zweier verschiedener optischer Medien gebrochen wird („Brechung zum Lot“ und „Brechung vom Lot“)

Den Begriff „Totalreflexion“ erklären können

 

Was versteht man unter dem Begriff „Lichtbrechung“?

Unter welchen Bedingungen wird ein Lichtstrahl zum Lot (vom Lot) gebrochen? Erkläre mithilfe einer Skizze!

Unter welchen Bedingungen wird ein Lichtstrahl total reflektiert? Erkläre mithilfe einer Skizze!

 

S. 58:

Die gehobene Münze

Zweimal gebrochen, zweimal reflektiert

 

S. 59:

Der Wasserspiegel

Reflexion an der Wasseroberfläche

V36: Lichtbrechung und Reflexion

V37: Der gebogene Lichtstrahl

V38: Modelversuch zum Lichtleiter

 

PP – Folie 1: Lichtbrechung

PP – Folie 2: Totalreflexion

 

A20: Ein „Lichtbaum“

A21: Ein Endoskop

A22: Der geknickte Stab

A23: Brillenglas – Sammellinse oder Zerstreuungslinse

A24: Linsenbild einer Zerstreuungslinse

 

M13: Lichtbrechung und Totalreflexion

 

23.

 

S. 60 – 61

Konvexlinse und Konkavlinse

 

Konkav - und Konvexlinse unterscheiden können

Zwischen reellem Bild und virtuellem Bild unterscheiden können

Die Entstehung der Bilder erklären können

 

Zeichne eine Sammellinse (Zerstreuungslinse) und parallel zur optischen Achse einfallende Lichtstrahlen! Skizziere, wie diese Strahlen gebrochen werden!

Ein Gegenstand steht innerhalb der Brennweite einer Sammellinse. Beschreibe die Eigenschaften des Bildes!

Ein Gegenstand steht nur wenig außerhalb der Brennweite einer Sammellinse. Beschreibe die Eigenschaften des Bildes!

Ein Gegenstand steht weit außerhalb der Brennweite einer Sammellinse. Beschreibe die Eigenschaften des Bildes!

Beschreibe die Bildeigenschaften der Zerstreuungslinse!

 

S. 60:

Das Brennglas

Zerstreute Strahlen

 

S. 61:

Bilder der Sammellinse und der Zerstreuungslinse

V39: Die Sammellinse als Brennglas

 

PP – Folie 3: Sammellinse

PP – Folie 5: Das scheinbare Bild der Sammellinse

PP – Folie 6: Die wirklichen Bilder der Sammellinse

PP – Folie 4: Zerstreuungslinse

PP – Folie 7: Die scheinbaren Bilder der Zerstreuungslinde

 

M14: Linsen

 

Rätselheft S. 15

Lichtbrechung und Linsen/Lückentext, Rätsel mit Lösungswort

Rätselheft S. 16

Lichtbrechung und Linsen/Auswahlaufgaben

Rätselheft S. 17

Reflexion und Brechung des Lichts/Zusammengesetzte Hauptwörter bilden

 

 

Thema: Vom Sehen und von den Farben

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

24.

 

S. 64 - 65

Das Auge

 

Das Auge als optisches Instrument und individuelles Sinnesorgan kennen lernen

 

Beschreibe (mithilfe der Abbildung im Buch) das Bild, das auf der Netzhaut des Auges entsteht!

Was versteht man unter dem Begriff „Akkomodation“?

 

S. 64:

Modell einer Augenlinse

V40: Ein Modell der Augenlinse

 

M15: Das Auge

25.

 

S. 66 - 67

 

Spektralfarben und Grundfarben

 

Wissen, dass weißes Licht eine „Mischung“ der Spektralfarben ist

Wissen, dass durch Mischung der Grundfarben für unser Auge unterschiedliche Farbeindrücke entstehen

Die unterschiedlichen Farbeindrücke, in denen uns Gegenstände in weißem und farbigem Licht erscheinen, erklären können

 

Nenne die Spektralfarben des weißen Lichts!

Erkläre (mithilfe der Abbildung im Buch) die Entstehung eines Regenbogens!

Wie heißen die drei Grundfarben?

Warum ist ein Paradeiser rot, ein Blatt grün?

 

 

S. 66:

Lichtaufspaltung durch ein Glasprisma

 

S. 67:

Verfälschte Farben

V41: Die Farben einer Seifenlamelle

V42: Umwandlung von UV – Strahlung in sichtbares Licht

V43: Grundfarben und Farbfernsehen  

 

A25: Ein Regenbogen

 

M16: Spektralfarben

 

Rätselheft S. 18

Vom Sehen und von den Farben/Verborgene Begriffe

 

26.

 

S. 70 - 73

Ausgewählte optische Geräte

 

Die Funktion einiger optischer Geräte mithilfe des Vorwissens erklären können

 

Welche Linse braucht ein Kurzsichtiger (Weitsichtiger) zur Korrektur seines Augenfehlers? Begründe!

Nenne Beispiele für optische Geräte, die Bilder projizieren! Erkläre die Bildentstehung eines dieser Geräte genauer (mithilfe der Abbildung im Buch)!

Nenne Beispiele für optische Geräte, die den Sehwinkel vergrößern! Erkläre die Vergrößerung an einem Beispiel genauer (mithilfe der Abbildung im Buch)!

 

S. 70:

Modellversuch zur Kurzsichtigkeit

 

S. 72:

Der Vogel im Käfig

Rätselheft S. 19

Die Welt des Sichtbaren/Kreuzworträtsel

 

27.

Semesterferien

 

 

28.

Stundenausgleich - Wiederholung

 

 

29.

Stundenausgleich - Wiederholung

 

 

30.

Osterferien

 

 

 

Lehrplankapitel: Kräfte und ihre Wirkungen

 

 

 

Thema: Kraft und Bewegung

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

31.

 

S. 78 - 79

Die gleichmäßig beschleunigte Bewegung

 

Wissen, dass unter dem Begriff „Beschleunigung“ die Geschwindigkeitsänderung pro Sekunde verstanden wird.

Die Maßeinheit der Beschleunigung erklären können

 

Was versteht man unter dem Begriff „Beschleunigung!?

Wie heißt die Maßeinheit für die Beschleunigung? Begründe!

Wie heißt die Formel für die Geschwindigkeit bei gleichmäßiger Beschleunigung? Begründe!

Wie heißt die Formel zur Berechnung des Weges bei gleichmäßiger Beschleunigung? Begründe!

Von welchen Faktoren hängt die Beschleunigung einer Masse ab?

Wie wirkt sich eine 2 – fache (3 – fache, …) Kraft auf die Beschleunigung eines Körpers aus?

Auf einen Körper mit der 2 – fachen (3 – fachen, …) Masse wirkt die 2 – fachen (3 – fachen, …) Kraft. Welche aussage kannst du zur Beschleunigung machen?

 

 

M17: Beschleunigte Bewegung

 

Rätselheft S. 20

Gleichförmige und gleichmäßig beschleunigte Bewegung/Zuordnungsübung

 

 

32.

 

S. 80 - 81

Kraft, Masse und Beschleunigung

 

Den Zusammenhang zwischen Kraft, Masse und Beschleunigung verstehen und an einfachen Beispielen erklären können

Von welchen Faktoren hängt die Beschleunigung einer Masse ab?

Wie wirkt sich eine 2 – fache (3 – fache, …) Kraft auf die Beschleunigung eines Körpers aus?

Auf einen Körper mit der 2 – fachen (3 – fachen, …) Masse wirkt die 2 – fachen (3 – fachen, …) Kraft. Welche Aussage kannst du zur Beschleunigung machen?

Definiere die Maßeinheit der Kraft!

 

 

S. 80:

Kraft, Masse und Beschleunigung

Rätselheft S. 21

Gleichförmige und beschleunigte Bewegung – Kraft, Masse und Beschleunigung/ Rechenaufgaben

Rätselheft S. 22

Kraft und Bewegung/ Lückentext und Rätsel

 

33.

 

S. 82 - 83

Freier Fall - Gravitation

 

Erkennen, dass (im Vakuum) die Fallbeschleunigung unabhängig von der Masse des Körpers ist

Wissen, dass zwei Massen- nur deswegen, weil sie Masse besitzen -  einander anziehen

Wissen, dass die Gravitationskraft von der Masse der Körper und ihrem gegenseitigen Abstand abhängt

 

Eine Flaumfeder und ein Metallstück fallen im Vakuum. Vergleiche die Fallbeschleunigungen!

Nenne den ungefähren Wert der Fallbeschleunigung in Erdnähe!

Was versteht man unter dem Begriff „Gravitation“?

Von welchen Größen hängt die Gravitationskraft ab?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Gravitationskraft und der Masse der beiden Körper?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Gravitationskraft und dem Abstand zwischen den beiden Körpern?

 

S. 82:

Schweres und Leichtes im freien Fall

Wenn die Luft weg ist

Fallbeschleunigung

V44: Freier Fall von Watte und Kunststoffbecher

V45: Freier Fall eines wassergefüllten Kunststoffbechers

 

A26: Fallschirmspringer

 

M18: Gravitation

 

Thema: Kurvenbahnen auf der Erde und im Weltall

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

34.

 

S. 86 - 91

Kreisbahnen - Satellitenbahnen – Die Bahnen der Planeten

 

Erkennen, dass die Ursache für die Kreisbahn eines Körpers die Zentripetalkraft ist.

Die Abhängigkeit der Zentripetalkraft von der Masse, der Bahngeschwindigkeit und dem Bahnradius und an einfachen Beispielen erklären können

 

Wie heißt jene Kraft, die den Körper auf eine Kreisbahn zwingt?

Von welchen Größen hängt die Zentripetalkraft ab?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Masse des Körpers und der Zentripetalkraft?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Radius der Kreisbahn und er Zentripetalkraft?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Bahngeschwindigkeit und er Zentripetalkraft?

Wie groß ist die Bahngeschwindigkeit erdnaher Satelliten?

Wie groß ist die Fluchtgeschwindigkeit?

J. Kepler fand drei Gesetze der Planetenbewegung. Wie lauten das erste und das zweite Gesetz?

 

 

S. 87:

Immer im Kreis

 

S. 88:

Der freie Fall eines wassergefüllten Bechers

 

 

M19: Kreisbewegung

 

Rätselheft S. 23

Kreisbahnen, Satellitenbahnen und Planetenbahnen/ Auswahlaufgaben

 

Rätselheft S. 24

Kräfte und ihre Wirkungen/Kreuzworträtsel

 

35.

Stundenausgleich - Wiederholung

 

 

 

Lehrplankapitel: Radioaktive Strahlung – Energie aus Atomkernen

 

 

 

Thema: Nutzen und Gefahren der Kernenergie

Experimente aus

„Abenteuer Physik“ – 4.Klasse

 

Zur Auswahl: Experimente, Merkstoff, PP-Präsentationen Anwendungsbeispiele, Rätsel, …

 

36.

 

S. 96 - 97

Entdeckung, Ursachen und Messen radioaktiver Strahlung

 

Die Einsicht gewinnen, dass Radioaktivität Strahlung aus dem Atomkern ist und weder durch physikalische noch durch chemische Vorgänge beeinflusst werden kann

 

Woher kommen radioaktive Strahlen?

Wie heißen jene Kräfte, die die Teilchen des Atomkerns zusammenhalten?

Warum sind vor allem „große“ Atomkerne radioaktiv?

 

 

S. 97:

Natürliche Strahlung

Radioaktive Strahlung im Magnetfeld

 

Folie 1: Entdeckung der Radioaktivität

Folie 2: Ursachen der Radioaktivität

 

 

 

37.

 

S. 98 - 99

Arten radioaktiver Strahlung – Halbwertszeit und Äquivalentdosis

 

Wissen, dass durch die Aussendung radioaktiver Strahlung der Atomkern verändert wird

Den Begriff Halbwertszeit interpretieren können

Wissen, dass durch den Begriff Äquivalentdosis die biologische Wirksamkeit der Strahlung ausgedrückt wird

 

Nenne die Namen der drei Arten radioaktiver Strahlung!

Woraus bestehen α – Strahlen? Beschreibe die Veränderung des Atomkerns!

Woraus bestehen β – Strahlen? Beschreibe die Veränderung des Atomkerns!

Was versteht man unter γ – Strahlung? Beschreibe die Veränderung des Atomkerns!

Erkläre den Begriff „Halbwertszeit!

Durch welches Maß wird die biologische Wirksamkeit radioaktiver Strahlung ausgedrückt?

 

 

Folie3: Halbwertszeit

Folie 4:  Äquivalentdosis

 

PP: Arten radioaktiver Strahlung

 

M20: Radioaktive Strahlung -Halbwertszeit -Äquivalentdosis

 

Rätselheft S. 25

Entdeckung und Arten radioaktiver Strahlung/ Rätsel mit Lösungswort

 

38.

 

S. 100 - 103

Radioaktive Isotope und deren Anwendung - Strahlenbelastung und Strahlenschutz

 

Den Begriff Isotope erklären können und einige Beispiele für die Anwendung radioaktiver Isotope kennen lernen

Zwischen natürlicher und zivilisatorischer Strahlenbelastung unterscheiden können und einige wichtige Strahlenschutzregeln kennen lernen

 

Was versteht man unter dem Begriff „Isotope“?

Wie heißen die Isotope des Wasserstoffs? Beschreibe den Bau der Atomkerne dieser Isotope!

Nenne Beispiele für die Anwendung radioaktiver Isotope!

Was ist die Ursache für die natürliche Strahlenbelastung?

Nenne Beispiele für die zivilisatorische Strahlenbelastung!

Nenne drei wichtige Strahlenschutzregeln!

 

 

S. 103:

Abstand halten und Abschirmen

Folie 5: Die natürliche Strahlenbelastung

Folie 6: Die jährliche natürliche Strahlenbelastung in Österreich

Folie 7: Die zivilisatorische Strahlenbelastung

Folie 8: Isotope

 

M21: Isotope

 

Rätselheft S. 26

Radioaktive Strahlung/ Auswahlaufgaben

 

39.

 

S. 104 - 105

Kernfusion und Kernspaltung - Kettenreaktion

 

Wissen, dass Energiegewinnung aus Atomkernen durch Kernspaltung und Kernverschmelzung möglich ist und die Sonne ein riesiger Kernverschmelzungsreaktor ist

 

Welche Möglichkeiten der Energiegewinnung aus Atomkernen kennst du?

Beschreibe die Vorgänge bei der Kernspaltung (Kernverschmelzung)!

Was ist die Ursache für die Strahlungsenergie der Sonne?

Welche Elementumwandlungen finden bei den Kernverschmelzungsvorgängen im Inneren der Sonne statt?

Beschreibe die Vorgänge bei der Kettenreaktion!                     

 

 

Folie 9: Kernspaltung

Folie 10: Wohin mit dem radioaktiven Müll?

Folie 11: Tschernobyl

Folie 12: Die Sonne – ein riesiger Kernfusionsreaktor

 

40.

 

S. 106 - 109

Friedliche Nutzung der Kernenergie – Die Atombombe

 

Die wichtigsten Vorgänge der Energiegewinnung in einem Kernkraftwerk kennen lernen

Einige Vorteile und Nachteile der friedlichen Nutzung der Kernenergie erarbeiten

Die kategorische Ablehnung der Atombombe

 

Beschreibe (mithilfe der Abbildung im Buch) die Energieumwandlungen in einem Kernkraftwerk!

Die Atombombe (Kernspaltungsbombe) ist eine schreckliche Waffe! Begründe mit einigen Beispielen!

 

PP: Kernkraftwerk

PP: Vorteile und Nachteile der friedlichen Nutzung der Kernenergie

PP: Hiroschima und Nagasaki

 

A27: Atombombenexplosion

A28: Hiroshima

 

M22: Kernspaltung – Kettenreaktion - Kernverschmelzung

 

Rätselheft S. 27

Radioaktivität/ „Buchstabensalat“ ordnen

Rätselheft S. 28

Radioaktivität/ Kreuzworträtsel

 

 

Stundenausgleich – Wiederholung - Erweiterungsstoffe

 

 

 

 

 

Rätselheft S. 29

Jahresstoff – 1. Teil/Kreuzworträtsel Rätselheft S. 30   

Jahresstoff – 2. Teil/Kreuzworträtsel

 

 

Bitte um Bewertung mit Angabe der Klasse:

sehr gut brauchbar, brauchbar, bedingt brauchbar, nicht brauchbar

an hans.pfaffl@aon.at